Musical der Oberstufe: Interview mit dem musikalischen Leiter Guido Schwalt

Guido Schwalt ist wiederum für die musikalische Leitung des Oberstufen-Musicals verantwortlich. Georg Göggel hat ihn interviewt.

Georg Göggel (GG): Die Musicals der Oberstufe und Musikschule Goldach sind Tradition geworden. Wann hat diese Tradition begonnen?

Guido Schwalt (GS): Die Tradition der grossen Musicalprojekte startete 1989 mit dem „Rock`n`Roll – König“. Damals fragte mich die Gemeinde an und wir legten aus Anlass der 1200 Jahr Feier der Gemeinde Goldach den Start zur grossen und erfolgreichen Musicaltradition. Danach haben wir jeweils alle 10 Jahre das Jubiläum der Musikschule mit einem Musical gefeiert. 2017 kam der Vorschlag, neu alle 5 Jahre ein grosses Musical durchzuführen.

1989 – „Der Rock`n`Roll – König“ (1200 Jahre Goldaha-Goldach)
1992 – „Glitterzüüg und Läderjagge“ (10 Jahre Jugendmusikschule Goldach)
2002 – „Tom‘s Musicaldream“ (20 Jahre Musikschule Goldach)
2012 – „True Colors“ (30 Jahre Musikschule Goldach)
2017 – „Yladanath“ 
2022 – „niemand anderes“ (40 Jahre Musikschule Goldach)

GG: Welches Musical ist dir besonders in Erinnerung geblieben?

GS: «Tom’s Musicaldream» im Jahr 2002 studierten wir mit dem ägyptischen Musicalprofi Reda Roshdy aus Innsbruck ein. Da habe ich persönlich auch sehr viel gelernt. Seine knallharte Ausbildung führte zu vielen Tränen, wenn nach einem Wochenend-Training unter seiner Leitung wieder einige nicht mehr berücksichtigt wurden. Heute wäre ein solches Casting über mehrere Monate aus verschiedensten Gründen nicht mehr durchführbar.

GG: Was sind die Herausforderungen beim Arrangieren der Songs?

GS: Die Mischung zu finden zwischen den Wünschen zur Tonhöhe der Gesangsolistinnen und -solisten und die Spielbarkeit für die Musicalband ist sicher die grösste Herausforderung. Zudem war die Besetzung der Band bei jedem der sechs grossen Musicals immer total anders. Daran muss man sich als Arrangeur halten und immer versuchen, das Beste herauszuholen.

GG: Auf welchen Song von «niemand anderes» freust du dich besonders?

GS: Ich freue mich auf alle Songs, denn sie gehören in ihrer Verschiedenheit für mich schon jetzt alle absolut zu diesem Musical.

GG: Warum sollen sich die Goldacherinnen und Goldacher das Musical «niemand anderes» anschauen?

GS: Weil sich auch dieses Musical in die Tradition von immer total anderen Musicals einordnen und den vielen Mitwirkenden und hoffentlich auch den Besucherinnen und Besuchern wiederum unvergessen bleiben wird.

GG: Du prägst seit mehr als 30 Jahren die Musicals der Oberstufe und Musikschule Goldach. Dies ist nun dein letztes Projekt. Im Sommer 2023 gehst du in Pension. Wie ist deine Stimmung?

GS: Es ist ein schöner Zufall, dass das 40-jährige Jubiläum der Musikschule und damit mein letztes Musical nach zwei Jahren mit grossen musikalischen Entbehrungen nun stattfinden kann. Für Gedanken an meine Pensionierung habe ich im Moment noch keine Zeit. Seit beinahe zwei Jahren stehen die vielen Arrangements im Vordergrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen...

Du bist gerade offline.