Suche
Close this search box.
Chippen ist nicht für die Katz

Der Tierschutzverein Rorschach und Umgebung informiert

2022 und 2023 hat der Tierschutzverein Rorschach und Umgebung jährlich deutlich über 200 Tiere aufgenommen und betreut. Die Gründe, warum die Tiere zum Tierschutzverein kamen, sind genauso vielfältig wie die Arten der Tiere. Auf der Webseite des Tierschutzvereins Rorschach und Umgebung finden Sie viele nützliche Informationen. Vorab einige Punkte, wie Sie bereits heute Tieren helfen können.

Haustier vermisst?
Ist Ihr Tier entlaufen oder entflogen, erstellen Sie eine kostenlose Vermisstenmeldung bei der Schweizerischen Tiermeldezentrale STMZ. Wenn jemand Ihr Tier findet, hat sie oder er die Möglichkeit, Sie zu kontaktieren.

Heimtier gefunden?
Ist Ihnen ein Reptil, Vogel, Hund, Kaninchen oder Nagetier zugelaufen? Überprüfen Sie die Vermisstenmeldungen der Schweizerischen Tiermeldezentrale STMZ. Sollten Sie dort keine Besitzerin oder keinen Besitzer finden, zögern Sie nicht, den Tierschutzverein Rorschach und Umgebung zu kontaktieren. Wir lesen allfällige Mikrochips aus und kümmern uns in der Zwischenzeit artgerecht um das Tier.

Bei gefundenen Katzen gehen Sie so vor:

  • Ist die Katze verletzt oder krank, muss sie medizinisch versorgt werden. Kontaktieren Sie den Tierschutzverein Rorschach und Umgebung, wir kümmern uns darum.
  • Ist die Katze zahm, fragen Sie in Ihrer Nachbarschaft herum, ob jemand das Tier oder die Besitzerin oder den Besitzer kennt. Oder hängen Sie der Katze ein Papierhalsband mit Ihrer Telefonnummer um.

Verwilderte Katzen
Die unkontrollierte Vermehrung der Katzenpopulation und das dadurch entstehende Leid der Tiere ist ein grosses Problem. Der Tierschutzverein Rorschach und Umgebung sterilisiert und kastriert seit Jahren so viele verwilderte Katzen wie möglich, um dieses Leid zu reduzieren. Wenn Sie eine Katzenkolonie kennen oder betreuen, kontaktieren Sie uns, egal ob die Katzen in einem Wohngebiet, einem landwirtschaftlichen Betrieb oder in einem Industriegebiet leben. Wir helfen gerne.

Chippen ist nicht für die Katz
Mikrochips helfen, die Besitzerinnen oder Besitzer einer entlaufenen, verletzten oder gestorbenen Katze rasch und unkompliziert zu finden. Auch für Wohnungskatzen oder alte und kranke Katzen lohnt sich der Mikrochip, denn auf ihm können Informationen über die Katze gespeichert werden.

Im November 2023 findet wieder eine nationale Chipaktion statt. Während dieser Kampagne können Besitzerinnen und Besitzer bei der Tierärztin oder dem Tierarzt ihres Vertrauens zu vergünstigten Preisen ihrer Katze einen Mikrochip einsetzen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert