Suche
Close this search box.
1 Bachstelze mit Plastik, Foto von Abdelhal El Aissati

Die Kraft der Fotografie: Wie ein Bild den Umweltschutz inspirieren kann.

Abdelhak El Aissati, besser unter seinem Spitznamen Abdul bekannt, ist nicht nur Fotograf, sondern auch ein aktives Mitglied des 2016 gegründeten Vereins Ocean-R-evolution aus Berlingen, der sich unter anderem mit dem Projekt «Around the Bodensee Cleanup» für den Umweltschutz rund um den Bodensee einsetzt. Seine Leidenschaft für die Naturfotografie führte ihn zu einer bemerkenswerten Rettungsaktion, die zeigt, welche Konsequenzen die Vernachlässigung von Abfall in der Natur haben kann und wie wichtig es ist, zu handeln.

Während der in Goldach wohnhafte Abdul El Aissati am Bodensee fotografierte, bemerkte er einen Vogel, der sich offensichtlich von einem Plastikteil an seinem Fuss gestört fühlte. Sofort informierte er Noemi Solombrino, die Präsidentin und Gründerin des Vereins «Ocean-R-evolution».

Noemi Solombrino – Gründerin «Ocean-R-evolution»

Noemi wiederum kontaktierte diverse Stellen und erhielt lösungsorientierten Rat bei der Wildvogel und Reptilien Pflegestation Kreuzlingen. «Bei den richtigen Fachstellen Synergien zu nutzen ist im Umweltschutz wichtig», betont sie. «Nur mit vereinten Kräften können wir tatsächlich helfen, ohne weiteren Schaden anzurichten». Die Fachstelle empfahl, den Vogel mittels einer Falle einzufangen, um ihm bei der Befreiung des Plastiks Hilfe zu leisten.

So begann in den frühen Morgenstunden die Rettungsaktion mit dem Aufstellen der Falle, die an einen kleinen Wäschekorb mit einem Seil erinnerte, sowie dem richtigen Vogelfutter. Nun waren viel Geduld und gute Tarnung gefragt. Unterschiedliche Vögel fanden sich vom Vogelfutter angezogen, nur der verletzte Vogel trat nicht in die Falle.

In der Zwischenzeit konnten die Retter jedoch anhand eines weiteren Fotos feststellen, dass der Vogel leider sein Bein verloren hatte. Dank Abduls Bildern konnte die Wildvogel und Reptilien Pflegestation in Kreuzlingen glücklicherweise feststellen, dass die Wunde nicht entzündet war und der Vogel ansonsten wohlauf ist. Sie sind zuversichtlich, dass der Vogel mit einem Bein dennoch Futter suchen und sich somit weiterhin ernähren kann.

Die Rettungsaktion am Bodensee wurde daher beendet, und die nächsten Stunden wurden genutzt, um vorsichtig den noch rumliegenden Müll aufzusammeln, sehr bedacht darauf, die Brutzeit der Tiere nicht zu stören. Die Brutzeit ist auch der Grund, warum das «Grosse Around the Bodensee Cleanup», welches dieses Jahr bereits in 7. Jahresfolge stattfinden wird, jeweils im Herbst ist.

Die Geschichte von Abdul El Aissati verdeutlicht die Kraft der Fotografie und wie sie dazu beitragen kann, die Ursache von vernachlässigtem Abfall in der Natur aufzuzeigen. Sie zeigt auch, welche grosse Wirkung die Initiative von vereinten Kräften haben kann.

Möchten Sie das Projekt ebenfalls unterstützen? Freiwillige Helfer sind immer herzlich willkommen, viele Schulen, Kindergärten und Vereine sind jährlich mit dabei und können sich ab sofort für diesen Herbst anmelden. Spenden sind bei einem solchen grossen und wertvollen Projekt für die Region sehr wichtig. Vielen Dank.

Die ausführliche Geschichte zur Vogelrettung in Zusammenarbeit mit der Wildvogel und Reptilien Pflegestation Kreuzlingen, sowie weitere hochinteressante brandaktuelle Blog Beiträge zum Thema «Über 1 Million Kaldnes Teilchen im Bodensee» oder «Verschmutzte Naturschutzgebiete am Bodensee» sowie Termine, Anmeldemöglichkeiten und Spendensammlung für das Projekt «Around the Bodensee Cleanup» finden Sie unter https://aroundthebodenseecleanup.org/.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert